Literatur

Start Literatur
Literatur im Kultur-Magazin. Mit einem Schwerpunkt auf "Selfpublishing".
Literarische Klassiker - Teil 1

Literarische Klassiker – Teil 1

Haben Sie sich vorgenommen, mehr zu lesen? Welche Klassiker sind lesenswert? Welche Bücher sollte man unbedingt gelesen haben? Falls Sie dem untrüglichen Instinkt der Redaktion des Kultur-Magazins vertrauen wollen, empfehlen wir Ihnen gerne in einer neuen Reihe "Literarische Klassiker" einige wirklich lesenswerte Bücher. Vertrauen Sie uns und decken Sie sich mit Lesestoff für Ihren Urlaub oder lange Winterabende ein.
Erdbeerflecken von Mia Bernstein

Erdbeerflecken

Ganz ehrlich: Frauen können nicht schreiben. Frauen sind ja immer das Objekt der Betrachtung, haben immer noch – da kann noch so viel Emanzipation nichts daran ändern – den Nimbus der ästhetischen Verkörperung. Wie könnten sie also auch das Subjekt des Beschreibenden sein, wenn wir mal davon ausgehen, das jede Kunst die Ästhetik zum Gegenstand hat? Das funktioniert nicht.
Die Bonner Republik

Die Bonner Republik

Vor der Deutschen Einheit gab es die Bonner Republik. Zu dieser hochinteressanten Zeit gibt es unzählige Biographien und Abhandlungen. Drei Bücher der jüngeren Vergangenheit sind Thema dieser umfassenden Rezension. Anekdoten von und mit Helmut Schmidt, der private Willy Brandt und die Erinnerungen eines Egon Bahr.
Laurie Penny

Fleischmarkt

Feminismus der Postmoderne: Laurie Penny weist in ihrem Bestseller "Fleischmarkt" nach, dass der Neoliberalismus ohne die perfide Ausbeutung des weiblichen Körpers nicht funktionieren würde. Sehr lesenswert, auch wenn sich letztendlich mal wieder alles auf den Mann als Feindbild konzentriert.
Martin Amis

Der Autor als Prophet

Martin Amis war vor seiner Weltkarriere als Autor Journalist bei der "Times", dem "Observer" und "The NewYorker" - noch vor seinem Durchbruch als Autor. Seine Essays sind jetzt in einem Sammelband mit dem Titel "Im Vulkan" zu haben - und sie sind absolut lesenswert.
Cthulhu Grundregelwerk

Cthulhu – die Anfänge des Horror-Genre als Rollenspiel

Vielleicht ist es ein unbewusstes Verlangen, der stetig fortschreitenden fehlenden sozialen Bindungen in einer digitalen Welt Einhalt zu gebieten. Vielleicht sind es auch nur die Fans der Serien „Big Bang Theory“ oder „Stranger Things“. Pen & Paper Fantasy-Rollenspiele erleben ein Revival. Und eines hebt sich ganz besonders ab ... .
Albert Camus - Biographoe von Iris Radisch

Völlig absurd!

Ich konnte Iris Radisch noch nie leiden. Sigrid Löffler fand ich ja schon schlimm, aber als Iris Radisch sie im Literarischen Quartett ersetzt hat, habe ich mir das nie wieder angesehen. Schlimmer geht immer. Aber Iris Radisch als Autorin, als Biographin von Albert Camus, dem bis heute meist übersetzten, französischen Autor? - Meine Vorurteile waren groß. Und sie waren so was von unberechtigt...
Amrum - Der Atem des Meeres

Naivität ist die natürlichste Form der Neugier

Als großer Amrum-Fan schaue ich natürlich immer nach Büchern, Filmen oder sonstigen Medien zu meiner Lieblingsinsel. Dabei fällt bei einer einfachen Suche das Buch "Romanze auf Amrum - Eine Reiseerzählung mit Gedichten" von Hans Abele ins Auge. Gefunden, gekauft, gelesen. Das Buch ist einzigartig. Nicht, weil es eine besonders spannende Handlung hätte, sondern weil es eine Liebeserklärung an Amrum, an das Leben und die Liebe selbst ist
Katy Buchholz

Endometriose – Mutmachen statt Klischees

Manchmal kann ich wohl ganz froh sein, dass ich ein Mann bin. Ich kann mir dann im Alltag weiterhin denken, dass manche Damen einmal im Monat halt etwas unpässlich sind. Und als Mann tut man das - sind wir mal ehrlich - eigentlich immer einfach so ab. Die Dame hat halt sowas wie Migräne und kombiniert das dann einfach mit einem allgemeinen Unwohlsein. So sind sie halt - die Frauen. Frauenkrankheit allmonatlich. Kennt Mann ja. Und sie sind da alle gleich.

REWORK – Eine Pflichtlektüre

Maßstab einer jeden Wirtschaftsleistung ist der Profit. Mehr, mehr und mehr, mit so wenig Personal wie möglich. Wer Millionen hat braucht noch mehr Millionen. Wachstum ist Alles. Dass diese Philosophie irgendwann ins Verderben führt, haben die Intellektuellen des "Club Of Rome" schon vor über dreißig Jahren erkannt. Jason Fried baut mit "Rework" einen durchdachten Gegenentwurf. Sein Erfolg mit "Ruby On Rails" gibt ihm durchaus recht. Lesen Sie mehr über diese Alternative zu überholten Konzepten einer Wirtschaftsordnung.